Oblaten im Feuchtraum

Hostienbäckerei

 

Heute habe ich eine Hostienbäckerei besucht.  Es ist beeindruckend was man aus Mehl und Wasser alles machen kann!

Der Teig für die feinen Oblaten wird bei 130 Grad kaum eine Minute gebacken. Um aus den trockenen Teigblättern die einzelnen Oblaten ausschneiden zu können, werden sie in einem Feuchtraum benetzt -so wird beim Schneiden das Ausreißen vermieden.

Besonders interssant: der Oblatenteig kann aromatisiert, gefärbt und mit Lebensmittelfarben bedruckt werden. Sofort kam mir die Idee zu essbaren Menükartten und interessanten Dekorationen.

Mit Oblaten werde ich mich bestimmt noch intensiver beschäftigen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.