Avgotaraho aus Etoliko – die Suche beginnt

Im Mai beginnt meine Suche nach dem besten Meeräschenrogen und dem daraus hergestellten Avgotaraho. In der Lagune von Etoliko (Aetolien-Akarnien) sollen die Fischer eine ganz besondere Fangmethode entwickelt haben.

Ich freue mich auf die Reise!

[google-map-v3 width=”350″ height=”350″ zoom=”12″ maptype=”satellite” mapalign=”center” directionhint=”false” language=”default” poweredby=”false” maptypecontrol=”true” pancontrol=”true” zoomcontrol=”true” scalecontrol=”true” streetviewcontrol=”true” scrollwheelcontrol=”false” draggable=”true” tiltfourtyfive=”false” addmarkermashupbubble=”false” addmarkermashupbubble=”false” addmarkerlist=”Etoliko, Griechenland{}gondola-2.png{}Meeräschen aus Etoliko liefern den Rogen für das Avgotaraho” bubbleautopan=”true” showbike=”false” showtraffic=”false” showpanoramio=”false”]

Sal de Añana: Salzverkostung mit Michael Kammermeier

Das Salz aus dem Valle Salado habe ich auf meiner Suche nach einem ganz außergewöhnlich reinen, mineralischen Salz entdeckt. Mitten im Baskenland wird hier Flor de Sal auf Pfahlbausalinen hergestellt. Das ist sehr beeindruckend und absolut einzigartig.

Da das Salz über 200 Millionen Jahre im Boden gelagert hat, und von unterirdischen Quellen als Sole ausgewaschen wird, ist es absolut unbelastet und rein. Da die Sole mit 240 Gramm Salz pro Liter Wasser nahezu gesättigt ist, vor allem das flüssige Mineralsalz sehr kräftig. Generell ist das Sal de Añana sehr mineralisch, dabei vielschichtig und von knuspriger Textur. Das Mineralsalz ist feinkörnig und trocken, das Flor de Sal besteht aus unterschiedlich großen Flocken.

Michael Kammermeier, Küchenchef der Wiesbadener Ente und Jeunes Restaurateur, war natürlich ganz besonders von den Salzstalaktiten beeindruckt. Diese Salzzapfen können mit einer Microreibe geraspelt werden – ein echtes Erlebnis!

Shop-Link: Sal de Añana